Auf Grundlage der Veränderungen des IWBF bezüglich des strappings gilt auf nationaler Ebene ab der Saison 2011/2012 folgendes Verfahren:

 

Bei doppelamputierten Spielern sind straps und sonstige Hilfsmittel unterhalb der Knie im Spielerpass einzutragen. Hilfsmittel oberhalb der Knie haben keine gravierenden funktionellen Auswirkungen und sind deshalb nicht einzutragen. Es dürfen nur die Hilfsmittel unterhalb der Knie verwendet werden, die im Spielerpass verzeichnet sind. Sollen darüber hinaus weitere straps und Hilfsmittel zum Einsatz kommen, muss der Spieler, wie gehabt, vor deren Verwendung durch eine Klassifiziererin bzw. einen Klassifizierer neu begutachtet werden. 

 

Alle anderen Spieler können straps und Hilfsmittel individuell benutzen und hinzufügen ohne dass sich ihre Spielerpunkte verändern. Eine Klassifizierung aufgrund der Verwendung von straps und anderen Hilfsmitteln wird bei diesen Spielern nicht mehr durchgeführt, es erfolgt kein Eintrag in den Spielerpässen. Bei  Neuanträgen müssen straps und Hilfsmittel nicht mehr aufgeführt werden.   

 

Ausgangspunkt der Überlegungen des IWBF war es, dass bei Spielern, die keine oder nur eine eingeschränkte Beinbeweglichkeit haben, straps die Spieler im Rollstuhl zwar stabilisieren, diese ihnen aber jedoch keine gravierenden funktionellen Vorteile verschaffen.

 Anders verhält es sich bei doppelamputierten Spielern. Hier können straps und/oder sonstige Hilfsmittel die unterhalb der Knie angebracht sind (z.B. Prothesen oder Hülsen), dem Spieler einen erheblichen funktionellen Vorteil verschaffen der  die Spielerpunkte verändern kann. Der Spieler ist deshalb mit seinen straps und/oder sonstigen Hilfsmitteln durch einen Klassifizierer zu begutachten.   

 

Stand 29.12.2011